SVM Gosen


Der Kurzstatus

  • Entwicklung vom Vereinsnamen:

    • 1913 - Gründungsjahr unter dem Namen "SC Vorwärts Gosen"
    • 1949 - Neugründung unter dem Namen "SG Aufbau Seddinsee"
    • 1951 - Aufnahme in die BSG Aufbau VEB Tiefbau Berlin als eigenständige Sektion
    • 1956 - Umbenennung der BSG Aufbau in BSG Tiefbau Berlin und Aufbau Seddinsee in "Tiefbau Berlin II"
    • 1958 - Umbenennung von Tiefbau Berlin II in "Tiefbau Ost"
    • 1990 - Trennung von der BSG Tiefbau und Neugründung unter dem Namen "Gosener Sportverein"
    • 1994 - Umbenennung in "SV Müggelpark Gosen"
    • 2014 - Umbenennung in "SVM Gosen"
    • (seit 1951 Mitglied des Berliner Fußballverbandes und Landessportbundes Berlin)

  • Größte Erfolge:

    • Stadt- bzw. Bezirksliga von 1966-68 (höchste ehem. Ostberliner Spielklasse)
    • Stadt- bzw. Bezirksklasse von 1958-66 und 1968-79 (zweithöchste ehem. Ostberliner Spielklasse, dav. 5x Vizemeister)
    • 2004/05 Aufstieg der 1. Herren in die Kreisliga A und Senioren in die Landesliga

 

  • Mitgliederstärke:
205 Mitglieder, davon
  • 70 aus Gosen/Neu Zittau
  • 69 aus Müggelheim
  • 38 aus übrige Köpenick/Treptow
  • 28 aus übrige Berlin/Brandenburg

  • Mannschaften im Spielbetrieb 2015/16:
1. Herren            Kreisliga B (fünfthöchste Herren-Spielklasse von Berlin)
Senioren (AK 32)  Bezirksliga
1. A-Jugend        Kreisliga A
1. B-Jugend        Kreisliga A (Spielunion mit VSG Rahnsdorf)
8er C-Jugend      Kreisklasse
1. D-Jugend        Bezirksliga
1. E-Jugend        Landesklasse
2. E-Jugend        Bezirksklasse 
1. F-Jugend        Landesklasse
2. F-Jugend        Bezirksklasse
1. G-Jugend       Landesklasse


Stand: Oktober 2015